Friederike im Venn

Hallo zusammen,

so schlimm wie befürchtet ist das Sturmtief dann doch nicht ausgefallen – Vorgänger Kyrill hat in meinem Gedächtnis (sowie Haus und Garten!) deutlich mehr Spuren hinterlassen.

Allerdings blieben wir zuhause – wenn auch in geringerem Umfang – diesmal erneut nicht verschont: Glücklicherweise hatten wir noch Dachziegel in Reserve, so dass der beauftragte Handwerker schnell helfen konnte.

Für die Beseitigung der Schäden im Emsdettener Venn sorgt hingegen die Natur selbst – der berühmte „Zahn der Zeit“ wird es richten. Allerdings fragt man sich schon im Stillen, ob Friederike nicht auch den unerwünschten Faulbaum-Aufwuchs hätte umwerfen können, was sie aber leider nicht tat.

 

Apropos Friederike: „Witzig“ – man beachte die Anführungszeichen – ist allerdings der Umstand, dass auch meine bessere Hälfte den Vornamen mit dem Orkan teilte. Den ganzen Tag über kamen per WhatsApp etc. Nachrichten von Freunden, Bekannten usw., die sich mit lustig gemeinten Sprüchen wie „Was hast Du denn mit der Tanne im Vorgarten gemacht?“ oder auch „Komm bitte vorbei und fege die abgeworfenen Dachpfannen zusammen…“ bemerkbar machten.

Irgendwann konnten wir es nicht mehr hören – Vorteil allerdings: Da der Name nun schon „verbraucht“ ist, wird das nächste Tief garantiert anders heissen. Von uns aus: Gerne!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.