Hornissen im Venn

„Hornissen im Venn? Da gehören die auch hin, zuhause im Garten will ich die nicht haben.“

Wohl kaum ein Insekt hat mit so vielen Vorurteilen zu kämpfen wie die Hornisse. Versuchen wir also, die Sache mal neutral anzugehen:

Sie ist der größte in Mitteleuropa lebende sog. Hautflügler und gehört zur Familie der Falten-Wespen. Die Königin erreicht eine Körpergröße von bis zu 35 mm, die Arbeiterinnen werden bis zu 25 mm, die Drohnen bis zu 28 mm groß.

In Deutschland galten sie jahrzehntelang als selten und gefährdet, weswegen sie lange auf der Roten Liste standen. Aber langsam erholt sich der Bestand wieder. Nur die Königinnen überwintern, alle anderen Volksmitglieder sterben im Oktober jeden Jahres ab.

Die Lebensdauer einer Arbeiterin ist ohnehin sehr begrenzt, sie leben im Durchschnitt etwa 20 Tage und in günstigen Fällen werden sie nicht älter als 40 Tage.

 

Doch jetzt zu den eingangs schon angedeuteten positiven Eigenschaften:

  • Wenn man die Hornisse nicht stört ist sie friedfertig
  • Die Aussage, dass 3 Stiche einen Menschen und 7 Stiche ein Pferd töten könnten, ist falsch. (Allergiker natürlich ausgenommen) – der Stich ist nicht viel stärker als der einer Wespe
  • Und nun das Wichtigste: Sie sind sehr nützlich: Ein großes Volk vertilgt 0,5 kg Insekten pro Tag!!!

Also: ab jetzt mögen wir sie alle. Zumindest ein bisschen mehr als vor dem Lesen dieses Artikels, oder? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.