Clooney und die Sandlaufkäfer

Bestimmt kennen Sie diese (oder eine ähnliche) Situation: George Clooney schmeisst eine Riesenparty und ist dort natürlich der umschwärmte Mittelpunkt. Sie selber stehen eher abseits an einem Einzelstehtisch direkt am Durchgang zum Toilettentrakt und überlegen krampfhaft, wie man den aus Ihrer Sicht total verkorksten Abend noch rumreissen könnte.

Dann kommt Ihnen die rettende Idee. Mit einigen Löffelschlägen ans Schampusglas wird die Aufmerksamkeit herübergezogen und dann laut die für Alle hochinteressante Frage gestellt: “Wer kennt die beiden Sandlaufkäfer-Arten im Emsdettener Venn?” 

Binnen weniger Augenblicke steht die gesamte Truppe im Halbkreis um Sie herum und der Vortrag kann – nur ab und zu durch “Ah’s” bzw. “Oh’s” der faszinierten Zuhörer unterbrochen – beginnen:

Also, von den weltweit existenten ca. 2.300 Arten sind in Mitteleuropa gerade mal 12 anzutreffen, von denen der Dünen– sowie Feld-Sandlaufkäfer auch im Venn wohnhaft sind. Grundvoraussetzung ist natürlich “Sand” in Form von Dünen, Truppenübungsplätzen, Flussufern, Sandgruben, Feldwegen usw. – bei uns in Detten namentlich der Lehrpfad und der Turmweg.

Die beiden Käferarten sind jeweils 10 bis 15 Millimeter lang und recht flach gebaut. Den Unterschied macht im Wesentlichen die Färbung plus Musterung aus, wie den Bildern in der Galerie zu entnehmen ist.

Sie leben räuberisch, allerdings nicht wie ein Hedgefond vom Geld anderer Leute, sondern Käfern, Spinnentieren und Ameisen, die aufgrund der sehr guten Augen auch aus größeren Entfernungen gesichtet werden können. Bei der Mahlzeit selbst sind die Mundwerkzeuge von Bedeutung, die in Kombifunktion von Kneif- und Greifzange quasi als universelles “Schweizermesser” dienen.

Und was macht der Nachwuchs, sprich – die Larven? Auch die ernähren sich jagend, allerdings mit einer anderen Technik. Während die Erwachsenen in der freien Plaine auf die Pirsch gehen, graben diese bis zu 40 cm tiefe Röhren, an deren Eingang sie auf Beute lauern. Kaum läuft ein argloses Beutetier in Griffweite vorbei, ist es schon um es geschehen. Bei Gefahr hingegen wird sich auf den Boden der Röhre zurückgezogen, wo auch die Verpuppung stattfindet.

Aber was ist nun mit dem Clooney? Der wird sich natürlich hüten, jemals wieder eine Fete auszurichten! Falls doch, zumindest unter Verzicht auf Show-Stehler wie Sie mit Ihrem Wissen über Sandlaufkäfer …