Auswirkungen der Trockenheit im Venn

Auch der Herbst hat bislang nicht das gehalten, wofür er früher unter anderem stand: Wind bzw. Sturm und vor allem: Regen.

Obwohl die ausgetrockneten Torfstiche im Emsdettener Venn alles andere als ästhetisch wirken sind auch sie letztlich nur direkte Nachweise des Klimawandels, der mittlerweile selbst von Herrn Trump als „existent“ bezeichnet wird.

Zum Glück lässt sich aber feststellen, dass die Pflanzen auf der Hochmoorfläche so gut wie nicht gelitten haben! Zwar hatte sich beispielsweise das Torfmoos weiß verfärbt, aber dies ist ein ganz natürlicher Schutz vor Sonne. Es wird sich schnell wieder erholen, sobald es regnet – bereits nach den letzten Niederschlägen Ende Oktober hatte sich eine deutliche Erholung eingestellt.

Dasselbe gilt für unsere Heidesorten Rosmarinheide, Glockenheide usw. Auch bei Ihnen ist alles – auf geringerem Level als sonst natürlich – in Ordnung; es hat sich zum Teil sogar vermehrt.

Mit anderen Worten: Kommen Sie gerne nachschauen, ein Besuch bei uns lohnt immer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.